© Mitteldeutsche Selbstzeugnisse der Zeit des Dreißgjährigen Krieges

  Selbstzeugnis von Volckmar Happe, Teil I




Volkmar Happe Teil I, f. 117r
[1627.10;1627.11]

O|+|ktober Den 4. Oktober der Churfürst von Mainz zu Mühlhausen persöhnlich ankommen, zu den angestelten Churfürstentage zu Mühlhausen. Den 5. Oktober der Churfürst von Sachßen zu Mühlhausen persöhnlich mit 500 Pferden eingezogen. Den 22. Oktober, in deme wir mit sehnlichen Verlangen auf den werthen lieben Frieden gehoffet, hat der Keyserliche General Hertzog von Friedlandt den Obersten Lieutenant Büdveis anhero zu Meinem Gnädigen Herrn gesand und auf 3 Regiment Merodische Reuter und ein Regiment zu Fuß Winter Quartier in der Herrschaft Schwartzburg begehret. Worüber wir ohne das schon allbereit [durch] die langwirigen Trangesalen verderbte[n] armen Leuthe heftig erschrocken. Ihr Churfürstliche Genaden [ Georg Friedrich von Greiffenclau und Vollrads, Johann Georg I. von Sachsen] haben sich zwar solches abzuwenden eußerst bemühet, aber dessen ungeachtet haben sie Quartier haben wollen. Den 22. Oktober hat man Weinbeer zu lesen angefangen, er ist aber nicht halb reif, sondern aller erfroren gewesen, also dass der Wein gantz nichts dauget.