© Mitteldeutsche Selbstzeugnisse der Zeit des Dreißgjährigen Krieges

  Selbstzeugnis von Volckmar Happe, Teil I




Volkmar Happe Teil I, f. 271v
[1631.08]

Den 4. August haben diese Gesellen auch zu Urb[a]ch einem ein Pferdt aus dem Stalle nehmen wollen. Die Bauren aber haben sich dapfer zur Wehre gestellet und die Soldaten aus dem Dorfe geschlagen. Den 5. August ist der Keyserliche Commissarius Brixi alhier in meinem Hause gewesen. Den 6. August hat Herr Commissarius Brixi vier Soldaten nach Tonna geschicket, Proviant zu hohlen vor die ankommende Armee, davon sind aber dreye bey Tonna von etzlichen Reubern erschossen worden, der vierte ist auch übel verwundet niedergeschossen worden, ist aber gleichwohl lebend davon kommen. Den 6. August ist der Graf von Fürstenberg mit 15000 Mann keyserlichen Kriegs Volck zu Ross und Fuß aus Italien durch Schwaben und Francken zur Ilmenau ankommen. Den 7. August dis Heer daselbst still gelegen. Den 8. August sind sie, Gott sey Danck, ohne