Hans Krafft, f. 42r
[1610.01]

bei etlichen Mark lötigen Goldes neben der Pön, dass sie den Cargus Flaschenschmied auf einer Kutsche in die Stadt führen müssen und an seine Stelle im Handwerk setzen mussten. Und sollen ihm etliche 100 fl. [als Entschädigung] für seinen Hohn und Spott geben. So hat der Rat mit ihm [aus]gemacht, dass sie ihm, weiln er lebe, 50 thl. geben wollen. Nach seinem Tode so hats seine Frau auch etliche Jahre bekommen, er aber blieb zu Dafferstedt und schenkte Bier [aus]. [Bl. 42v unbeschrieben]


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion