Michael Heubel, f. 17
[1622.00]


Anno
1622
Und hat diese so genante leichte Kupfer und Pletzer Müntze ihren Anfang aus dem Braunschweiger Lande gehabt, deren 4 und
Uhrsprung
der leichten
Müntze
8 gr. Stück mit dem wilden Mann[1] geprägt gewesen. Es haben die Herrn Geistlichen in wehrenter Zeit in allen Kirchen uf die Müntzer Kipper und Wipper heftig gepredigt. Nachdem es ein Ende genommen und besage des Churfürstlich Sächsischen
Churfürstliche
Sächsische
Müntz Mandat
Müntz Mandats der Reichs thlr: wieder uf 24 gute Groschen gesetzt, der Pletzer Gulden aber uf 1 gr., der Groschen uf 1 d. geringert worden wahr, eher guth Geldt und Müntze. Indes kam große Noth und Unrichtigkeit,


[1]Heubel meint hier wohl Mariengroschen, die bis 1624 das Marienbild zeigten, bzw. den "Wilden Mann", eine Harzer Sagengestalt, die früher in Wildemann (Kr. Zellerfeld) geprägten Münzen.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion