Hans Krafft, f. 170r
[1646.06]

Ist auch von dem Knecht gedacht, dass sein Herz hat gelebt, bis die Sonne ist zurückgegangen, dabei zu spüren, dass ihme Unrecht getan, dass diese Mordtatvier Tote [1] verursacht hat. So haben des ermordeten Junker sein Geschwister vor den Knecht wegen seiner Unschuld gebeten, so ist ihnen auch zugesagt, Vorbitt zu tun, wie auch geschehen. Aber der lahme Bösewicht[2] hat zum Carnifex gesagt, er [ge]währe keine Gnade, wenn er ihn nicht richten wolle, so wollte [er] ihn im Kreis erschießen[lassen], weil er kein gut Gewissen hat. Denn er hatte den Knecht heissen laufen und schickt doch Reiter aus, dass sie ihn haben müssen suchen und gefangen bringen. Des Knechts seine Schwester hatte ihr vorgenommen, ihn loszubitten. So lässt er sie so lang aufs Stockhaus legen, bis so lang der Knecht gericht gewesen.


[Bl. 170v unbeschrieben]


[1] Die Zahl ist nicht erklärbar.
[2]Eine negative Charakterisierung des schwedischen Stadtkommandanten Caspar Ermes. Bereits 1636 hatte Ermes eine schwere Verwundung in der Schlacht vor Magdeburg erlitten.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion