Volkmar Happe Teil I, f. 299v
[1632.11]

Gnade und Hülfe und Ihr Fürstlichen Gnad Hertzog Bernhard zu Sachßen Weymar Heldenmuth und Dapferkeit, welcher dismal, weil Königliche Majestet im ersten Treffen gefährlich verwundet, ancommandiret, der Sieg und Victoria auf unser Seite gefallen. Und den Feind in der Nacht umb 9 Uhr mit Ansteckung seines Lagers mit wenig Volcks, auch Hinderlassung etlicher Pagagi, 3 Stück Geschütz, so er mitgenommen, den wegen finster Nacht nicht folgen können, weil man sonderlich auch vermeinet, er würde stehen und des Morgens einen Angriff erwarten. Wie nun dieses eine herlige und überaus große Victori und dem Allerhöchsten nicht genugsam dafür zu dancken und dann auf des Feindes Seiten, wie die Gefangene aussagen, auch die Walstadt, da die Todten halben Mannes hoch an unterschiedlichen


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion