Volkmar Happe Teil I, f. 123r
[1627.12]

Den 5. Dezember Rittmeister Held von Schlotheim hinweg nach Artern mit seiner Compagnie gezogen, sind durch Ebeleben marchiret. Eodem [die] das Cronenburgische und Schönenburgische Regimenter, keyserlich Kriegs Volck, im Eichsfeld ankommen. Den 6. Dezember Mein Gnädiger Herr dem Einspenniger Volckmar Blumen und den Trompeter nach Greußen gesandt, die Mastschweine aus den Mühlen abzulangen. Die sind unterwegens durch Schertz und Fexiren uneinig worden und hat der Einspenniger den Trompeter mit einem Hirschfenger übel über den Kopf gehauen und fast tödlich verwundet. Ist also [Kollaborationum] finis sanguis und will Narrenspiel Raum haben. Den 7. Dezember sind die beyden, das Cronenburgische und Schöneburgische keyserliche Regimenter in das Amt Lohra gerücket. Den 8. Dezember einen von Rockstedt sein Pferd und alles genommen worden. Eodem [die] das Schöneburgische Regiment in das Ambt Volkenroda mit 13 Cornet Reuter gerücket und sind davon 2 Compagnien in


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion