Volkmar Happe Teil I, f. 124v
[1627.12;1628.01]

Den 19. Dezember etzlichen Bauren von Thaleben, als sie in die Mühlen fahren wollen, 3 Pferde ausgespannet worden. Den 20. Dezember einem von Thaleben, so Kohlen herab nach Ebeleben geführet, vor Ebeleben ein Pferd ausgespannet worden. Den 21. Dezember etzlichen Gespannen vor Mühlhausen 14 Pferde und alles, was sie gehabt, genommen worden. Den 22. Dezember zwey Regiment Marggräfische und ein Regiment sachsen-lauwenburgische Reuter im Ambt Heringen ankommen. Den 23. Dezember diese 3 Regimenter Marggräfische und sachsen-lauwenburgische Reuter gar unversehens alhier zu Ebeleben ankommen und Quartier haben wollen. |[R.] Es hat aber der Obrist-Lieutenant von dem Merodischen Volck anhero gesendet, der es von hiesigen Orthen abgewendet, und sind in das Amt Volkenroda gerücket und sich zu Körner, Volkenroda, Menteroda, Obermehler, Großmehlra, Marolterode, Mehrstedt eingeleget, aldar sie den armen Leuthen eine traurige Weynachten bracht.| Den 24. Dezember ist die Pagagi, zu diesem Volck gehörig, alhier durch gezogen, sind bey 200 Wagen gewesen. Den 25. Dezember ist das Volck noch in den Quartieren stille gelegen. Den 26. Dezember ist das Volck fortgezogen in die Vogteye.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion