Volkmar Happe Teil I, f. 125r
[1628.01]

Den 27. Dezember ein böhmischer Grafe von Wartenburg, so von seiner Herrschaft verjagt propter religionem lutheranam[a], alhier bey Meinem Gnädigen Herrn gewesen mit seiner Gemahlin. Den 29. Dezember der Lieutenant zu Thaleben den armen Leuthen zu Großmehlra ihre besten Pferde genommen, weil sie ihre angelegte Contribution nicht mehr geben können. Eodem [die] Meinem Gnädigen Herrn zu Sondershausen 3 Pferde durch etzliche Reuter ausgespannet worden und genommen. Eodem [die] sechzehn Schaafe Ihr Gnaden zu Stockhausen auch genommen worden von den zu Hohenebra liegenden Reutern. Den 30. Dezember selbiger Lieutenant zu Thaleben den armen Leuthen zu Urbach, weil sie ihre Contribution nicht mehr geben können, alle ihr Rindviehe genommen. Den 31. Dezember ein Soldat im Ambt Keula bey dem Holzsußrischen Hart erschossen worden. Wer es gethan, weiß niemanden.

[a]wegen der lutherischen Religion


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion