Volkmar Happe Teil I, f. 161v
[1629.05]

Den 13. Mai abermahls am selbigen Orthe ein Dieb eingebrochen. Den 19. Mai sind der Juncker von Schilfa, der Haarken, ihre Knechte mit einem Wagen nach Greußen gefahren, aldar etzliche Rade bey dem Wagner abzulangen. Als aber in der Altstadt ein Rad herunterfallen wollen, steiget der Fuhrknecht von dem Pferde und will das Rad zurechte legen. Darüber laufen die Pferde davon, der ander Knecht fellet dem einen Pferde in den Zaum, das reißet ihm aber zu Boden und tritt ihm, dass er also balden todt auf der Stelle bleibet. Die Pferde laufen nach dem Thore. Weil aber ein Flügel am Thore zufellet, reißen die Pferde das Thor und den Wagen auf Stücken[1] und laufen bloß davon, werden aber bey der Meisterey aufgefangen und wieder in die Stadt bracht. Den 20. Mai ist dieser ertödete Mann zu Greußen begraben worden. Den 19. Mai ist eine neue Ordinanz kommen, dass wir der Compagnia italienischen Fußvolck wie auch den Croaten noch mehr contribuiren sollen.

[1]hier: in Stücke


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion