Volkmar Happe Teil I, f. 193v
[1630.06]

in der Vorstadt begegnen ihm 6 keyserliche Soldaten zu Fuße. Die unterstehen sich, dem Jungen den Hund zu nehmen. Berlebsch spricht ihnen zu, sie sollen ihn passiren lassen. Den fallen sie auch an und wollen ihm vom Pferde reißen. Berlebsch aber nimbt eine Pistohl und schießet stracks einen todt darnieder, darnach die andere Pistohl und schießet noch einen darnieder, dass zweene so balde todt blieben. Den dritten haubt er über den Kopf, die andern entlaufen ihme. Den 8. Juni hat der Fendrich von Schlotheim einem armen Manne zu Urb[a]ch ein Pferdt nehmen lassen, und als die armen Leuthe aus dem Dorfe ihnen zu Hülfe kommen wollen, nehmen sie zweene Manne gefangen und führen sie mit nach Schlotheim in ihr Quartier. Des andern Tages schicken sie dieselben gefangen und gebunden nach Frankenhausen zu ihrem Hauptmann. In diesem Monath ist bis dato kalt,


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion