Volkmar Happe Teil I, f. 217r
[1632.01;1632.02]

Diese Zeit hat der | weimarische| Oberste Schlammersdorf der Stadt Duderstadt noch immer hart zugesetzet, hat aber bis dato nichts an ihr gewinnen können, denn sie sich darinnen weidlich gewehret. Den 21. Januar hat es zu Kindelbrück gebrant. Den 22. Januar sind unsere Reuter von Keula wieder nach Thaleben gezogen. Den 23. Januar ist unser Rittmeister Sommerlate von Holzthaleben nach Holungen in das Eichsfeld gerücket, sollen das Dorf geplündert und in Brandt gestecket haben, darumb dass dieselbigen Bauern einen Soldaten erschossen. Den 26. Januar ist der Schlammersdorfische Hauptmann von Großenehrich hinweg gezogen. Den 30. Januar[1] hat Hanns Erich von Hardenberg, Cornet, und Rittmeister Pirckenfeldern den armen Mann zu Wiedermuth, Sonnabend genant, mit Gewalt gezwungen, dass er ihme das Pferdt, darauf sein Sohn im Eichs=

[1]Nach ThSAR, Kanzlei Sondershausen 4754, am 28.1./7.2.1632.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion