Volkmar Happe Teil I, f. 225r
[1632.04]

Ob ihnen nun wohl der Convoier zugeredet, hat es doch nicht helfen wollen, sondern er hat auch wieder nach der Stadt ausreisen müssen. Da sie ihm nachgefolget bis bey meinem Garthen bey der Meisterey. Da hat ihm einer von dem Pferde geschossen und sein Pferdt auch mit davon genommen. Der Oberste Lieutenant Ambrosius hat ihnen selbst mit seinem Gesinde nachgesetzet bis vor Haßleben, hat sich aber zu schwach funden und weichen müssen. Darauf die Reuter sich gewendet und von des Obersten Lieutenant Gefertten noch ein Pferdt genommen. Was es vor Reuter gewesen, weiß man nicht. Den 30. et 31. März hat es zu Nachte noch immer sehr hart gefroren. Den 30. März des Obersten Steinbachs Regiment eine Nacht zu Orschel gelegen, haben das gantze Dorf geplündert, sind hernach in die Mühlhäuser Dörfer gerücket. Den 31. März eine Compagnia von dem Obersten Berghofer zu Orschel gelegen, haben auch lose Händel gemacht.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion