Volkmar Happe Teil I, f. 227v
[1632.04]

Den 9. April etzliche Reuter von Rittmeister Billerfelds Compagnia dreyen Gespann von Holzthaleben ihre Pferde genommen, in der Mühlhäusischen Hartt, ist der eine von Mühl Allmenhausen gewesen, soll ein Schmidt sein, zweene sollen von Schlotheim und einer von Haßleben sein. Den 10. April ist Meines Gnädigen Herrn Herren Graf Hanns Günther seelig Testamente zu Sondershausen publiciret worden, ist ein unchristlich verbrüderlich[1] Testament gewesen, denn er alle seine Verlassenschaft am Erbe dem Hertzogen und einen Fräulein von Holstein, auch Graf Günther und Graf Antonio Heinrichen vermacht. Meinen Gnädigen Herrn Graf Christian Günthern aber hat er nicht alleine gantz und gar ausgeschlossen, sondern Seine Gnaden auch noch auf dem Lehen über einhundert tausend Thaler Schuld verlassen. Ich und unser Ambtmann Herr Volckmarus Erhardt

[1]gemeint ist: unbrüderlich


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion