Volkmar Happe Teil I, f. 23v
[1618.00;1619.00]

Anno 1618 im Mai bin ich bey Herrn Christophoro Dopfen, Cantore zur Greußen, zum ander Mahl zu Gevattern gestanden, allein heißt meine Bathe Volckmar Christoph. Gott wolle ihn seegnen und behüten. Anno eodem bin ich bey Gerge Tentzelln zu Gevattern gestanden zu Ehrich mit Benjamin Rohborcken und Volckmar Rosts Hausfrauen, heißt der Bathe Volckmar Benjamin. Gott wolle ihn segnen.
|[R.] Ist anno 1619 geschehen. Obyt[a] +| Anno eodem Balthasar Hellner zur Greußen im Veit Lattermanns Hause von Peterschelmen Sohne mit einem Messer jämmerlich erstochen worden.
Den 21. Mai anno 1618 haben die Böhmischen Stände sub utraque[b] zu Prag drey Keyserliche vornehme Räthe aus der Cantzleyzum Fenster hinaus in den Schlossgraben geworfen[1], dahero der blutige Böhmische Krieg entstanden, der viel Jahr continue[c] aneinander gewehret, fast die gantz Welt durchkrochen und alle Lande verderbet. |[R.] Dies hic initium belli cruentissimi, ruina et perditio totius Bohemiae et Germaniae etias majoris[d].|

[1]Der Prager Fenstersturz fand am 23.5., nicht am 21.5.1618 statt.
[a]Er ist verstorben.
[b]Beim Abendmahl: in beiderlei Gestalt. „Subutraquisten“ war die Bezeichnung für die von den böhmischen Hussiten abgeleitete Reformbewegung, auch Kalixtiner genannt, die das Abendmahl in beiderlei Gestalt einnahmen (Laienkelch), weitere Merkmale sind Armut und urchristliche Frömmigkeit.
[c]ununterbrochen
[d]Dieser Tag, der Beginn des äußerst grausamen Krieges, bedeutete die Zerstörung und den Untergang ganz Böhmens und des noch größeren Deutschlands. (Sprachlich korrekt im lateinischen Text wäre "etiam", nicht "etias".)


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion