Volkmar Happe Teil I, f. 257v
[1631.02]

böslichen ermordert und hernach in einen Brunnen geworfen. Er aber hat nicht wegkommen können, sondern ist bis auf den dritten Tag im Dorfe herum gangen und gefraget, ob nicht iemandes seine Tochter gesehen. Er wüsste nicht, wo sie hin kommen were. Entlichen haben die Leuthe das Blut umb den Brun gesehen und das Weib darinnen funden. Darüber der Vater gefangen genommen und in das Ambt Clingen geführet worden, hat die That also balde bekennet. Den 10. Februar haben wir abermahls von dem Commissario Vitzthumb Ordinantz bekommen, dass wir aus der gantzen Grafschaft Schwartzburg monathlichen auf ein Regiment Kriegs Volck zu Fuße, deren Oberster ein Marggraf von Baden, und auf 3 Compagnien Reuter von des Obersten Holcken Regiment Contribution geben sollen


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion