Volkmar Happe Teil I, f. 265r
[1631.06]

walt eröffnet und die gantze Stadt reine ausgeplündert, die Kirchen eröffnet, den Gottes Kasten, die Sacrystey, alles erbrochen, sieben Kelche und eine silberne Kanne, die Messgewante, die Tücher von dem Altar und alles diebisch heraus gestohlen. Alles, was die armen Bürger hinein geflüchtiget, die neue Orgel aller zerschmissen, alle Kasten zerschlagen, also auch auf dem Rathhause gehandelt, in den Bürgerhäusern alle Fenster, Öfen und alles zerschlagen, denn Wein, denn Sie nicht aussaufen können, haben sie in den Dreck laufen lassen, also dass die armen Bürger nichts als die Kleider, so sie am Leibe getragen, davon bracht. Summa, der Jammer ist nicht genug zu beschreiben. Die Plünderunge hat gantzer acht Tage gewehret und wird der Schaden über 2 Tonnen Goldes geschetzet.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion