Volkmar Happe Teil I, f. 277r
[1631.10]

Oktober Den 3. Oktober haben wir zu Greußen in Gottes Nahmen Wein zu lesen angefangen, ist dessen Gottlob wieder eine große Menge worden und noch viel besser als vorm Jahre. Den 4. Oktober ist von den königlichen schwedischen Räthen uns 6800 Rthlr Contribution angefordert worden. Den 5. Oktober sind etzliche hundert schwedische Reuter in das Eichsfeld[ein]gefallen und haben etzliche tausend Stücke Viehe gebeutet. Den 6. Oktober ist etzlich schwedisch Volck in die Mühlhäusischen Dorfe geleget worden. Den 8. Oktober hat der König von Schweden das bischoflich Schloss Würzburg mit stürmender Handerobert[1] und die Besatzunge aller nieder hauen lassen, hat eine statliche Beute daroben bekommen. Den 10. Oktober haben wir in Clingen und Ebeleben die Weine |zu lesen| angefangen und hat der mittlere allenthalben sehr reichlich gesegnet.

[1]Am 18.10.1631.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion