Volkmar Happe Teil I, f. 303v
[1634.03]

Den 14. März der Churfürstliche subdelegirte Commissarius nebst dem Quartiermeister des gewesenen Obersten Gersdorfs, hat ermelter Quartiermeister[mit] denen von Schlotheim der Contribution halber Crackel angefangen. Den 15. März haben wir uns mit vorgedachten Quartiermeister verglichen, geben ihme auf die verwichenen sieben Wochen über die Speisung 500 rh. Wegen des General Wallensteins und anderer vieler vornehmer Keyserlicher Obersterist noch großer Tumult[1] unter der keyserlichen Armee und sollen das Morden noch täglich starck continuiren.

[1]Große Unruhe: Wallenstein war am 25.2.1634 ermordet worden. Wallensteins Versuche, teils durch seine erlangte militärische Überlegenheit, teils durch Friedensgespräche v. a. mit Sachsen und Schweden die Basis eines allgemeinen Reichsfriedens zu schaffen (1633), hatten dazu geführt, dass der Kaiser Wallenstein absetzte und schließlich offen des Hochverrats bezichtigte (22.2.1634). Nachdem daraufhin fast alle Offiziere und Truppen von Wallenstein abgefallen waren, wurde er von kaiserlichen Offizieren in Eger ermordet.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion