Volkmar Happe Teil I, f. 389r
[1635.05]

und daselbst einem Bauren ein Pferdt genommen. Den 13. Mai etzliche Diebe Meinem Gnädigen Herrn alhier zu Ebeleben drey Lemmer genommen. Bis dato ist der Mai sehr windig, kalt und böse gewesen, hat etzlichmahl hart gefrohren und geschneyet. Den 14. Mai hat es abermahls den gantzen Tag gar sehr starck geschneyet. Eodem die etzliche Soldaten von Rittmeister Ebersteins Reutern Meinem Gnädigen Herrn zu Peukendorf vier Lemmer genommen und solche in der Thielen Haus zu Keula bracht. Den 15. Mai hat es abermahl geschneyet und ist böse Aprillen Wetter gewesen, und die darauf folgende Nacht hat es einen sehr starcken Frost gethan.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion