Volkmar Happe Teil I, f. 40r
[1623.07]

beyrischen und Halberstedischen Kriegs Volck. Im Stift Halberstadt ist es auch sehr übel zugangen. Den 2. Juli 1623 Winkingerode und Hausen geplündert. Den 6. Juli 1623 ist das schwartzburgische geworbene Fähnlein zu Holzthaleben gemustert worden. Da ich denn mit ihrem Capitain Johann Meyern uneinig worden und nicht in geringer Gefahr gestanden. Den 7. Juli anno 1623 haben die Halberstedter Streifer aber 8 Dörfer in Eichsfelde angestecket. Summa, es ist |ein über|aus großer Jammer, der nicht zu beschreiben hierumb gewesen. Ich saß im Amte Keula mitten unter dem Krieges Volcke, auf beyden Seiten hatte ich die sehr mächtigen Armeen des Tylli und Halberstädisch, uf der andern des niedersächsischen Kreyses Volck, auf der 3[.] Seiten das chursächsische und Meines Gnädigen Herrn auch der Städte Volck. Wann ich zum Fenster hinaus sahe, so branten etzliche Dörfer und liefen die armen Leuthe von Eichsfeld


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion