Volkmar Happe Teil I, f. 56v
[1625.05]

seinen Arbeiter Hannßen Obenhaupt, der bey ihme [zum] Spiele gewesen, stillschweigendt ohne alle Ursach mit einem Brotmesser erstochen. Sitzt der alte geitzige Mörder gefangen. Als unlängsten dieser alte geitzige Narr Hanns Faulenborn in einen Brunnen gesprungen und sich ersäufen wollen, ist der itzo von ihme entleibte Hanns Obenhaupt darzu kommen und hat ihnen aus den Brunnen gezogen und bey dem Leben erhalten. Deme hat er vor solche Wohlthat itzo gelohnet. Den 15. Mai, war der Sonntag Cantate, ist ein junger Knabe von 13 Jahren zu Wiedermuth, Hanns Gräfe genant, Liborij Gräfen Sohn, an das Gras geritten. Wie nun gegen Abend ein starck Gewitter mit Donner und Plitz sich vernehmen lassen, zäumen die andern Grasejungen auf


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion