Volkmar Happe Teil I, f. 57r
[1625.05;1625.07;1625.08]

und rennen mit Gewalt nach dem Dorfe. Als nun dieser arme Bube dergleichen thun will, stürtzet er von dem Pferde, bricht den Hals und bleibet also balde reine todt. |[R.] Der Tylli mit seinem unterhabendem Kriegs Volcke aus dem Lande zu Heßen aufgezogen.| Den 2. Juli Dietrich von Hopffgartens zu Schlotheim 2 Söhne miteinander uneins worden und hat einer den andern erschossen. Den 11. Juli der gefangene Hans Faulenborn, so Hannßen Offeneyen entleibet hat, im Gefängnis gestorben zu Keula. Den 15. Juli hat zu Greußen leider die abscheuliche Seuche der Pestilentz zu regieren angefangen, sind selbigen Freitags daran gestorben 2 Menschen, den Sonnabend 3 Menschen, den Sonntag 4, Montag auch 4, Dienstag 5, Mittwochen 6 und Donnerstag auch 6 Menschen daran gestorben und begraben worden. Den Freitag, als den 22. Juli, sind zu Greußen wiederum 6 Personen begraben worden.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion