Volkmar Happe Teil I, f. 59v
[1625.08;1625.09]

Den 27. August ist meines Bruder Andersen Junge, Samuel Happe, meines seeligen Bruders Valtin Happens Sohn, ein frommer, stiller Junge, zu Greußen auch gestorben. Den 31. August hat es in der Nacht einen starcken Frost gethan. Das ist noch sehr zeitlich. Diese Tage hat viel keyserisch Volck unter dem Generalen Hertzogen zu Friedland im Amt Gehren und Arnstadt gelegen. Von dar es in die Erfurtischen Gerichte und den ferner in die Gleichischen Gerichte, in das Amt Tonna verrücket, da sie noch liegen. Darumb wir in großer Gefahr, haben zugleich Sterben, Pestilentz, Krieg und Theurunge und periclidiret unsere ware Religion leider gar sehr. Diesen ganzen Monath August hat auch mein lieber Bruder Matthes an der Pest hart darnieder gelegen, wie auch mein Bruder Anders.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion