Volkmar Happe Teil I, f. 7r
[1587.11]

begraben worden. Gott verleyhe ihr eine fröliche Auferstehung zum ewigen Leben. Amen, Amen, Amen. Sie hat in ihrem Wittwenstande noch das böse leidige Kriegs Wesen erlebet, viel Einquartirungen und das Unglück dannenhero in ihrem hohen Alter ausstehen müssen. Sie hat erlebet, dass alle ihre Kinder ehelich worden sind. Ich, Volckmar Happe junior sive secundus, filius Volckmari Happii primi, civis et senatoris p|G|reissensis, nepos Nicolaj Happii et pronepos Andreae Happi, incolae Ronstadiensium[a], bin gebohren durch Gottes Gnade zu Greußen den 15. November anno 1587 nach Mittage zwischen 2 und 3 Uhren. Mein lieber Vater ist gewesen, wie vor erwehnet, Volcmarus Happeprimus[b], Bürger und Raths Verwandter zur Greußen, meine liebe Mutter, Frau Martha, Herr Johann Bernhardts seeligen

[a]Volkmar Happe der jüngere oder der zweite, Sohn Volkmar Happes des ersten, Bürgers und Ratsherrn von Greußen, Enkel des Nicolaus Happe und Urenkel des in Rohnstedt wohnhaften Andreas Happe
[b]der erste; bei Personen auch: der ältere


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion