Volkmar Happe Teil II, f. 253r
[1639.04]

Sömmern gezogen, haben an die Stadt Greußen geschrieben mit Bedrauungen Proviant zu schaffen. Als nun die Stadt Greußen unlengstens |mit| dem Witzlebischen Regiment einen Scharmützel gehabt[1], darüber Rittmeister Treisch von Buttler und noch 7 Soldaten von den Bürgern todt geschossen worden, so sind die Bürger in ziemlicher Furcht gewesen. April 1639 Den 1. April hat die Stadt Greußen nach Gebesee

[1]„Am 28. Febr. 1639 [a. St.] versuchte der schwedische Oberst Witzleben mit 200 Reutern einen Anfall an Greussen (an der Helbe, in Schwarzburg-Sondershausen), zündete das Grüningische Thor an und gedachte, die Stadt zu plündern; aber der Stadt-Lieutenant, Michel Schinkhirt, wehrete sich mit der Salva Guardia und Bürgern, schossen 4 Soldaten todt, verwundeten 24, davon zu Clingen, dahin sie gewichen, des andern Tages 3 gestorben“. Witzleben/Witzleben, Geschichte I, S. 277.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion