Michael Heubel, f. 28
[1623.06]


Anno
1623

General Tilli
mahnet Hertzog Christian ab
von so weit aus
sehenten Kriege
Im Monath Juni schreibt Herr General Tilli wiedermahl an Hertzog Christian zue Braunschweig, mahnen dieselbe ab von so weit aussehender Kriegsverfassung und Missbrauchs des keyserlichen Perdons, ersuchen dieselbe umb Annehmung desselben[1]. Hertzog Christian von Saßen Lauenburg[2], keyserlicher
Keyserlicher
General Hertzog
zue Sachsen
Lauenburg
wird von
Hertzog
zue Braunschweig
geschlagen
General, wird von Hertzog Christian zue Braunschweig, geschlagen, alle Pagage, auch viel Gefangene bekommen, also dass der Hertzog von Saßen Lauenburg kümmerlich entkommen und nicht eines Gulden Werts von der Pagage darvon gebracht.


[1]Vgl. Theatrum Europaeum Bd. 1, S. 743.
[2]Hier irrt Heubel zunächst einmal. Die Unterstreichung des Vornamens könnte aber a) eine Ausstreichung, oder b) ein Korrekturhinweis für die Endfassung gewesen sein. Im Theatrum Europaeum fehlen die entsprechenden Vornamen. Das kaiserliche Regiment Franz Albrechts von Sachsen-Lauenburg wurde, als es auf Anweisung Tillys zum Schutz des kurmanzischen katholischen Eichsfelds vor Christians Streifkorps bis Reiffenhausen und Gieboldehausen vorstoßen sollte, bei der Burg Plesse von Kavallerieregimentern Christians geschlagen. ÖSTA, Bayerische Kriegskommissare an Maximilian I., fol. 145 (Abschr.); Theatrum Europaeum Bd. 1, S. 745; Happe, Chronicon Thuringiae I, fol. 39v


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion