Michael Heubel, f. 34
[1623.09]


Anno
1623
.
wolte er von ihnen 60000 Rthlr haben, sie verweigerten es aber[1] und mussten ihm Quartier geben. Der Hertzog hielt umb obige Gelder mit Betrohung an oder er wolte sich umb so viel bezahlt machen, tractirte des Rats Abgeordnete gantz ungnädig, also dass ein Schluss und ein Verstandt gemacht war,
Hertzog Frie-
dericus von
Sachsen Al-
tenburgs Solda-
ten werden er-
schlagen
dass ein jedweder Bauer, F[2] so ein Soldaten [hatte], in Mitternacht mit Äxten und andern Bauerninstrumenten erschlagen und umbbringen solten, wie es dann auch mit sonderbaren Fleiss geschehen und die meisten todt geschlagen worden. Darmit hat so genande keyserliche Werbung und spanische Bezahlung[3] ein Ende genommen, der gantze Handel gestilt und niemahls darnach gefragt worden.


[1]Kranke und verwundete Soldaten blieben zumeist in Städten und Orten zurück und fielen diesen zur Last - sofern sie keine Familie als Schutzgemeinschaft im Lager besaßen - , obgleich man dort zum Teil die Aufnahme der Kranken aus Furcht vor der Ausbreitung von Seuchen und vor den Kosten verweigerte.
[2] Einfügung
[3]Gemeint sind möglicherweise die spanischen Subsidien oder "mesadas" (die Monatsraten an Subsidien), die später vor allem über Köln kamen und deren Umfang meist überschätzt wird, die aber in der anti-katholischen Propaganda dementsprechend herausgestrichen wurden. Zudem zählten die spanischen Truppen zu den am meisten gehassten Fremdtruppen auf Reichsboden.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion