Hans Krafft, f. 104r
[1652.05,1658.03]

Anno 1652 so hat man wieder aufs Neue angefangen, auf die Wage Waid zu ziehen, auf Walpurgistag. Und sind sie nicht hinausgezogen von anno 1624, seit 28 Jahren, [dies ist] wegen des langwierigen 30jährigen deutschen Krieges[1] verhindert worden. Anno 1658 hat kein gewappneter Mann in der Wage Waid gezogen, sind die Ursache, dass das Feld nicht ganz bestellt gewesen ist. Und weil der Kurfürst Herzog Johann Georg den 11. März mit 600 Mann zu Ross ohne Karren [und] Lastwagen [nach Erfurt gekommen ist], so sind die Bauern zu Fuß an 2000 und wohl über 2000 zu Ross, von der Bürgerschaft und Bauern, die haben sich stattlich mundiert und geputzt, vom Schmidtstedter Tor durch die Schmidtstedter Gasse bis auf den Anger bei Herrn Rudolff Wormten und allerwegen umher [gezogen]. [Der Churfürst] ist 2 Nächte in Erfurt geblieben, ist mit großer Solennität empfangen und gehalten, gespeist und gehalten worden, und alle Stücke auf der Burg und aufm Walle gelöst worden.

[1] Zum Terminus "Dreißigjähriger Krieg" vgl. auch Medick/von Krusenstjern, Einleitung, S. 30f. In Erfurt sprach der Rat im Zusammenhang mit dem Friedensfest vom 1.9.1650 vom Ende des "zweiunddreißigjährigen Krieges". Ventzke, Ende des Dreißigjährigen Krieges, S. 52.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion