Hans Krafft, f. 105v
[1618.07]

Anno Domini 24. Juni auf Johann Baptist Anno 1618 so hat Relicta Hanns Botiwitz Bier offen des Abends. So geht Junker Ehrnst Reinhart in den Halben Mann vor dem Graden. Wie er mit seinem Jungen heraus geht, kommt an die Fingerlingsgasse, so kommt Ditterich, ein Kürschner, und ein Zimmermann, die repsen dem Junker unter Augen und werden aufstützig zusammen, und die beiden, der Kürschner und der Zimmermann, erstechen den Junker unbarmherziger Weise, wieviel er Stiche gehabt, [weiß man nicht,] und nehmen ihm seinen Hut, Mantel, Banddegen, Dolch, silbernen Leibgürtel und den Beutel mit dem Geld aus den Hosen und lassen ihn tot liegen. Des andern Tages so war der Junker begraben.[1]


[1] So auch vermerkt in: Anon., Erfurttische Chroncia, S. 499. Allerdings spricht diese von einem Aufruhr, bei dem noch ein zweiter Mann erschlagen und beraubt wurde. Auch sind nach Angaben der "Chronica" die Täter nicht ermittelt worden. Das Opfer wird hier als des "Stützers Bruder" bezeichnet. Ein Andreas Stutzer [Stötzer], von Beruf Schneider, ist 1607, 1612 im Rat nachgewiesen; Bauer, Ratsherren, S. 626.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion