Hans Krafft, f. 147r
[1069.00]

Anno 1069 ist großer Hunger und Teuerung in Meißen und Thüringen gewesen, dass jedermann ließ schier sein Gesinde, Knechte und Mägde laufen; denn der Brotkauf täglich sehr aufstieg. Und mussten auch etliche sein Haus und Hof und [die,] die Güter hatten, aus dem Land davon ziehen. Und sind auch etliche vor Hunger verschmachtet, sonderlich zu Erfurt viele hundert Menschen Hungers gestorben. Graf Ludwig zu Thüringen baute dazumal die Wartburg, das Schloss über Eisenach. Da führte das Bauernvolk die Steine darzu, nur um des lieben Brotes[willen], dass sie sich des Hungers erwehrten. Der Weinwuchs und das wilde Obst[1] ist auch in diesem Jahr sehr missraten, und [es ist] gar keine Mastung gewesen. Auch hat man an etlichen Orten nicht so viel Wein gefunden, dass die Messepfaffen haben können Messe halten. [Bl. 147v unbeschrieben]

[1]Das von Waldbesitzern sehr geschätzte Wildobst wurde zur Fütterung von Schwarzwild und zur Mast verwendet. Das Sammeln fiel unter die herrschaftlichen Nutzungsrechte.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion