Hans Krafft, f. 199r
[1636.12]

auf Bischleben fährt, da der Feldmarschall Baner die Losung gibt, so teilt sich das Volk und zieht zurück. Aufn 13. dito, das war Lucia, den 14. dito, war Mittwochen, kommt das Volk gezogen auf Bischleben, und etliches kommt [in] den Steiger und etliches beim Dreisteinborn nach dem Rottensteingraben. Etliches [kommt] nach dem Löbertor und zieht gegen den Spelberg. Werfen einen Laufgraben auf bis zum Schmidtstetter Tor, pflanzen ihre Geschütze [auf] und machen Schanzkörbe. Des Montages so fangen sie an zu flankieren mit den großen Stücken und schießen feurige Granaten 40 rein in die Stadt, dass es an unterschiedenen Orten brennt. Und sind die Stücke vornehmlich auf die Kirchen und auf der Obersten Häuser gerichtet gewesen. So schießen unsere Constabel naus auf der Burg und aus der Stadt und schießen seinen besten Obersten tot[1]



[1] Vgl. Falckenstein, Historia Critica, S. 721.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion