Hans Krafft, f. 38v
[1755.02-1755.04]

[Rechnung aus späterer Zeit] 12 gl 12 gl 20 gl 12 gl 3 gl 18 gl 9 gl 13 gl 6 d 3 thl 19 gl 6 d ¼ Hafer ¼ H[afer] 1 ½ vp[1][?] 2 vp [?] Korn 1 ½ vp [?] H[afer] ¼ Gerste 2/4 G[erste] ¼ H[afer] 10 gl 10 gl 15 gl 27 gl 15 gl 15 gl 10 gl 4 thl 6 gl 5 2. ¼ anter. [?] 2 thl 15 gl 3 [thl] 17 [gl] 6 d 6 thl 8 gl 6 d 4 thl 6 gl 2 thl 2 gl 6 d 1 thl 2 gl 1 [thl] 5 gl 6 d 4 [gl] 1 [thl] 9 [gl] 6 [d] 1 thl 9 gl 6 d Ist also heute, dato den 12. Februar 1755, sowohl, was er geerntet, gefahren und gearbeitet, nach Abzug, was er an Getreide bekommen, er, Barthel Seitz, noch schuldig auf die von seinem Schwiegervater Bechter erborgte 10 Bottich Meißnisch: sechs Thaler, davon der Zins allbereit mitgerechnet und bis den 20. April a. c. [a] abgetragen, welche 6 thl er verspricht, wo nicht ehe[r], dennoch auf nächstkommenden Herbst ac.[b] zu bezahlen. [Bl. 39r und 39v unbeschrieben.]

[1] Viertel Scheffel ?
[a] anni currenti = des laufenden Jahres
[b] anni currenti = des laufenden Jahres


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion