Hans Krafft, f. 91r
[1479.00]

zusteht [nach] Herkommen und [er] bei seinen Vorderen gehalten, sie vorzunehmen und zu gebrauchen untersteht. Daraus dem Stift Mainz und Euch in künftiger Zeit Irrung und Unrat entstehen, dass ihm, nachdem er seine und des gemelten[1] Stifts Mainz Investitur und Regalia über solch Wertlichkeit von Uns und dem Heiligen Reiche nicht [bekommen] hat, [dies] zu tun nicht ziemt und Uns als Römischem Kaiser, Mehrer und Handhaber des Heiligen Reichs[dies] in keiner Weise zu gedulden gebührt. [Wir] gebieten Euch darauf von Römischer Kaiserlicher Macht, Vollkommenheit, aus eigener Bewegnis bei Widerrufung, Privirung und Entsetzung aller Gnaden, Freiheiten, Privilegien, Rechte und Gerechtigkeiten, so Ihr von Uns, dem Heiligen Reich oder jemand anderm [erhalten] habt, und darzu [bei] einer Pöne[von] hundert Mark lötigen Goldes, [die]

[1]Des erwähnten.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion