Volkmar Happe Teil I, f. 16v
[1607.06]

Den 2. Pfingsttag sind wir nach Bamberg und den 3. Feyertag nach Nürnberg kommen. Von dannen nach Gunzenhausen, Schwabach, Dinkelsbühl, Schwäbisch Gmünd, Opingen, Nördlingen, Schorendorf, Stuttgart und dann auf Sonnabend vor dem 1. Sonntage nach Trinitatis gar späthe endlichen zur Tübingen glücklichen ankommen. Und weil wir in dem warmen Wetter 3 gantzer Wochen und drüber gereiset und ich kein weiß Hembde bei mir gehabt, ist mir der Busen und die Ducaten, so mir in das Hemde genähet gewesen, alles voller Soldaten worden, die mich ziemlich gedrücket, bis mein supellex[a] hernach kommen und ich vestes mutiren können.
Den Donnerstag nach Trinitatis haben wir uns bei dem Herrn Magnifico Doctore Johanne Magistro iuris utriusque Doctore einschreiben lassen. Den folgenden Sonntag sind wir an Magistri Caspari BuchersProfessoris eloquentiae[b] Tisch getreten, giebt einer die Woche 1 ½ fl Kostgeld.

[a]Gepäck
[b]Professor der Beredsamkeit


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion