Caspar Heinrich Marx (Diarium), f. 44v
[1632.10]

Per. 4. 24. 8bris / 3. 9bris.
Bin ich in Maintzischen hoef citiret, durch Herrn Doctor Diel examiniret.
1). Ob mihr nicht bewust, daß Ein Ehrenfester Raht Herrn Magister Hogelius alß patronus zumb Decano Facultatis Theologicæ Nominiret,[1][v...] Respondi, Me hoc ignorare.[a]
2). Ob Magister Hogel mihr solches nicht angedeutet. Respondi non[b] Sein Sohn|[R.] wie dan[n] auch Magister Capsius, Magister Ortelius|wehren recht bei mihr gewesen, sed huius rei me [tum] et non fecisse.[c]
3). Warum ich Magister Hogel ad nuperam Electionem Novi Rectoris[d] nicht berufen lassen. Respondi[e] daß berueffen ad Electionem[f] stehe bei den Magnifico Rectore, welcher mich tanquam Decanum Facultatis per pedellum invitiren[g] lassen, auch eo fine ein programma[h] geschickt.
4). Ob ich nicht neulich Missam in honorem Electoris Moguntini[i] gehalten und die pedellos darbei zu sein gezwungen. Respondi[j] Hette in festo Sancti Hieronymi[k] daß bräuchliche Sacrum[l] wie es bishero iährlich gehalten, ratione Facultatis Theologicæ[m] auch celebriren lassen. Pedellos nicht gezwungen, sondern more solito[n]gebeten berueffen.
5). Ob ich cistam et aliæ pertinentiæ ad Facultatem Theologicam[o] hedte. Respondi Ita, idque ut Decanus.[p]
6). Ob ich Decanatum ab Electore Moguntino[q] hette. Respondi Non, sed per Electionem more consueto[r] wehre a Patre Bettinger et Magistro Lamperto Heck in Decanum elegiret[s]
7). Ob nicht preces geschehen contra hostes imperii[t] undt welcher solche hostes[u] wehren. Respondi[v] Geschehen preces pro pace impetranda[w]
N[x] Exhiberunt Schedam in qua ordo precationum “hostes Imperii“[y].
Respondi[z] Muste ein alter Zet[t]el sein. ab Anno hoc non esse fortam vel affixam [...]; et preces fieri in comunicii pro Capitulu et impetranda pace[2][aa].

[1]zum Dekan der Theologischen Fakultät vorgeschlagen
[2]Das erinnert an die Befragung Urban Heuns durch Goltz am 5./15.2.1637; SCHAUERTE, Gustav Adolf und die Katholiken, S. 79: 'Er fragte unter anderm, ob die katholische Geistlichkeit sich freue, daß der Kaiser mit einer Armee heranrücke, und weshalb sie Betstunde hielten. Der Siegler antwortete: Sie beteten überhaupt um Erlangung des allgemeinen Friedens. Der Commandant erwiderte: Wenn die Kaiserlichen nahe an die Stadt herankämen, so wüßte er keinen andern Rath, als die Stiftshäuser und Klöster in Brand zu stecken'.
[a] Ich habe geantwortet, ich wisse es nicht
[b] Ich habe geantwortet, nein
[c]sondern ich hätte dann in dieser Sache nicht gehandelt
[d] bei der kürzlichen Wahl des neuen Rektors
[e] habe ich geantwortet
[f] einladen zur Wahl
[g] gleichsam als Dekan der (Theologischen) Fakultät durch den Universitätsdiener einladen
[h] dazu eine Bekanntmachung
[i] Messe zur Ehre des Kurfürsten von Mainz
[j] habe ich geantwortet
[k] beim Fest des heiligen Hieronymus (30. 9.)
[l] Zeremonie, Gottesdienst, Kultus
[m] nach dem Verfahren der Theologischen Fakultät
[n] nach gewöhnlichem Brauch
[o] den Kasten und andere Zugehörungen zur Theologischen Fakultät
[p] Ich habe so geantwortet, dasselbe wie der Dekan
[q] das Dekanat vom mainzischen Kurfürsten
[r] Habe ich geantwortet, nein, sondern durch gewöhnliche Wahl
[s] zum Dekan gewählt
[t] Bitten geschehen gegen die Feinde des Reiches
[u] Feinde
[v] habe ich geantwortet
[w] Bitten um des zu erlangenden Frieden willen
[x] Anmerkung
[y]haben einen Zettel vorgelegt, in dessen Reihenfolge der Bitten 'Feinde des Reichs'
[z] habe ich geantwortet
[aa]von Jahresbeginn an sei keine feste oder angeschlagene [Reihenfolge] gewesen; und die Bitten geschähen allgemein durch das Kapitel um des zu erlangenden Frieden willen


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion