Hans Krafft, f. 26v
[1638.09,1644.10,1644.11]

Anno 1638 den 8. September aufn Abend, da die Glocke sieben geschlagen, ist im Danneberg in der Johannesgasse eine schreckliche Feuersbrunst entstanden, man will sagen, sie sei in der Badestube auskommen. Hat hundert Häuser und Scheunen und Ställe in der Diebesgasse und an der Mauer verbrannt. Wegen großer Glut soll eine alte Pechdaube über den Graben und über das kleine Hospital geflogen sein und vorm Krämpfertor gegen die Pfützen, auch etliche Häuser, Scheunen und Ställe verbrannt [haben]. Auch sollen ein Gebinde Stroh vor einem Loch gesteckt haben, so mag gleich die Pechdaube darauf geflogen sein, dass etliche 100 Schock Getreide ist verbrannt und die Lunten und die Schanzkörbe auch verbrannt und angezündet.
Anno 1644 im Oktober ist im Neuwerkkloster eine Feuersbrunst ist entstanden, in der Scheune angelegt worden durch des Königsmarckischen Reiterei an vier Örtern, dass man Lumpen und Puffer funden hat. Soll an die 1500 Schock Getreide verbrannt sein, und ist eine Glocke von großer Hitze, das will sie schmelzen.


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion