Caspar Heinrich Marx (Diarium), f. 9v
[1631.10]

1631
Eodem die[a]
kahm Ihre Fürstliche Durchlaucht Hertzog Wilhelm von Weimar in hiesige Stadt, ruc namb die Thore ein, besetzte solche mit Soldaten[1], rückte mit etlichen Cornet auf den Marck, hielt da ziemblich lang, bis die Schlüssell zue allen doren[2] uberliefert wahren. Under dessen riete der Obriste Schlammersdorf ins Peter Closter. Etliche aus den Soldaten erbrachen unsere Geistliche Hauser, fürnemblichen amb Petersberg undt auf dem Severshofe, wie dan[n] mein haus also baldt erbrochen, meine Mutter und geschwister ausgeiagt worden undt eine solche bestürtzung unter die Geistlichen kahm, daß sich meistentheils (welche nicht kranck:) hin und wieder verkrochen. Wahren auch alle Geistliche Hauser undt Closter mit Soldaten aufs hochste beleget, ausser dem Herrn Decanus Beatæ Mariæ Virginis, welcher kranck und auf Vermittelung Herrn Licentiats Adami Schwinden eine lebendige Salvam Guardiam bekommen, wehrete aber nicht lang, ward hernach auch beleget. Undt hart mitgenommen.
Eodem die[b]
Kamen die koniglichen Schwedische Räthe undt Secretarii ahn, wurden in die hohe Lilien logiret. Ist beimb hiesigen Magistrat durch Herrn Licentiat Schwinden| Schwind.|nochmahligen angehalten worden, ob nicht wegen der Maintzischen Beambten undt Catholischen Clerisei mit den Schwedischen Herrn Räthen zue handtlen [wäre], daß Sie noch in Accord geschlossen werden mogen: hat aber nicht helffen wöllen.
Donnerstag den 2. Octob. / 22. 7bris
|[R.] Ankunft des Königs in Schweden zu Erffurth.|
Seind Ihre konigliche Maiestät aus Schweden, Gustavus Adolphus, nachmittag hier ankommen[3] undt in die hohe Lilien logiret worden. Ist starckes einquartierung gemacht, daß man vermeinet, es seyen an die 14 000 man[4] in dieser Stadt gewesen.
Eodem die[c]
Hat sich hiesige Stadt mit Ihrer Maiestät folgender massen verglichen[5].

[1]Wilhelm IV. von Sachsen-Weimar hatte mit dem Regiment Courville den Zugang zur Stadt erzwungen.
[2] Stadttoren
[3] Vgl. die Abbildungen bei FRITZ, Erfurtische Chronica und andere Historien.
[4]Vgl. Happe I 273v. Der Erfurter Blaufärber Krafft 64r, spricht sogar von über 20.000 Mann, allerdings mit falscher Datierung. Angesichts der Verpflegungssätze der schwedischen Armee sowie der Lehnung war dies eine extreme Belastung für die Stadt.
[5] HALLENDORF (Hg.), Sveriges Traktater, S. 530-532 (Schutzbrief vom 22.9.); S. 531 (Revers der Stadt Erfurt vom 23.9.)
[a] an diesem Tag
[b] am gleichen Tag
[c] an diesem Tag


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion