Caspar Heinrich Marx (Diarium), f. 74r
[1633.09]

1633.
7ber
Dienstags 27. /17. 7bris.
wardt Decanus Beatæ Mariæ Virginis ad Capitularem locum[a] zue Herrn Doctor Diel berueffen, welcher ihme (: in præsentia[b] Herrn Johan Hallenhorst, Rahts abgeordneten, undt Herrn Commissarius Joannis Mehlings, des Herrn Residentis Abgeordneten :) nachmahligen fuerhielt, es solle simpliciter[c] der von Einem Ehrenfesten Raht concipirte Reverß ohngeendert subscribiret werden oder [wir] sollen den Stab fur der setzen[1].
Bate Decanus dilationem, man wolte es bei Einem Ehrenfesten hochweisen Raht selbsten suchen.
Underdessen werden unterschiedlicher Geistlicher behausungen hin undt wieder besichtiget, woraus man sich der aussetzung undt depossessionirung befahrete, fuernemblich, weil Communis p[opulus] vox, rumor, propensio[d], uns auszueweisen (: gleich wie die Herrn Benedictiner, |undt | Cartheuser undt Augustiner aus wohnungen, Clostern undt kirchen gesetzt ), bei Unsern Stiftern [ St. Beatae Mariae Virginis, St. Severi] auch ziemblicher Anfang albereit durch NeunPredig[t]en, dociren in Sancti Kyliani Capellen[2], occupirung Unser Capitel Stueben und brieflichen documentis p., auch ausweisungen Herrn Doctoris Valentini Hertogen aus deme ihme vomb Stift Sancti Severi deputirten wohnhause.
Es berichten auch die ablegati des Stifts

[1]ausziehen
[2]In der St. Kilians-Kapelle sollen nach SCHAUERTE, Gustav Adolf und die Katholiken, S. 67, lutherische Vorlesungen gehalten worden sein.
[a] zur Kapitelstube
[b] in Gegenwart
[c]einfach
[d]die Stimme des gemeinen Volks, der Aufruhr, die Neigung (Hang)


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion