Caspar Heinrich Marx (Diarium), f. 100r
[1635.09]

Eodem die.[a]
Ist durch den Geistlichen Gerichts Pedellen Herrn Doctori Joanni Dresano folgende Andtwort auf diese heut eingeschickte und bei den Herrn Siegler befindlige Bedencken, in seine behausung uberliefert undt seinen Sohn zuegestelt worden, welcher sie seinen Vadter bracht, den Pedellen zur Andtwort geben. Sein Vadter hette gesagt, wehre guet.
Andtwort uf heutiger Bedencken.
Der Churfürstliche Maintzische Herr Siegler undt Exe | cu |tores[b] haben vernommen, mit waß unzeittiger Censur| sich |die angebene Chur Maintzische Officialen wegen deß dieses ohrts angestelten danck fests herauß geleßen. Nuhn hetten dieselben Senatui Urbano[c] kein Ziel undt Maß, wie Sie es dißfals Abkündigen oder aufstellen Laßen zue geben, Daß aber für guet angesehen, daß in den Catholischen kirchen wegen dieser hohen wohlthat Gottes deß Allmechtigen deß durch seine Göttliche Verleihung recuperirten friedens halber auch eine offentliche dancksagung geschehe, Wirdt von den Herrn Officialen gar ungüetlich da hin gezogen, Ob wan der Clerus darmitten[1] vom Rath dependirte oder Ihrer Churfürstliche Sachsische Excellenz Gnaden an derer Juribus Superioritatis[d] undt befügnußen præiudicate und Vorgriffe[e] – Sinthemal Sie hierbei ohne alle des Raths maßgebung Libera Directione[f] gehandlet undt per dependentiam[g] nichts geschehen, eben darumb |auch|weder deren præscripta, formula[h] hierunder beobachtet noch uniformiter[i] darmit verfahren, sondern nur den euserlichen Wohlstandt zuerhalten, auch ihre Christliche Schuldigkeitt undt Danckbarkeitt gegen Gott zuebezeigen, diese Anstellung angesehen.
Weil dan Gott dem Allmechtigen für seine Gnade undt wohlthaten zue Loben undt zue dancken, nicht de genere prohibitorum [est][j]

[1] damit
[a] an diesem Tag
[b] Vollzugsbeamte, Eintreiber
[c] dem städtischen Rat
[d] den Rechten der Obrigkeit
[e]beeinträchtige und vergreife
[f] in freier Leitung
[g] durch die Abhängigkeit
[h] Vorschriften, Grundsätze
[i] einförmig, gleichförmig
[j] von der Art der Verbote


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion