Caspar Heinrich Marx (Diarium), f. 41r
[1632.09]

1632.
September
Clerum| Beatæ Mariæ Virginis| freundlich ersuchen lassen umb erofnung der kirchen, aber nichts erlangt, als daß Clerus solches nicht willigen können, sondern darbei alles anstehen[1] wollen; dieweil aber Senatus dieses in commodum Cleri[a] zue Ihrer Maiestät höchsten ehren, als welche hier Oberher undt derowegen wohl macht, in der Hauptkirchen predigen zue lassen etc. Item[b]; wehre solches vor 100 undt 2. iahren auch geschehen[2], als wolte Senatus bis umb 4. Uhr nachmittag nachsehen, würde sich daß Stift nicht bequemen, muste Senatus ein mittel auf zue machen finden, welches Ihre Excellentz sich nicht misfallen lassen wolten etc.“
Undt weil eben in diesen schreiben auch begehret, der Universität kunftigen Montag Actum Inauguralem restitutæ Universitatis per Regiam Maiestatem Sueciæ[c] in der kirchen zue verstatten, haben wihr gleichfalß, weil es ein neuerung, darfuer gebeten.
Sagt Herr Resident, wolte cum Senatu[d] reden; wolte auch selbsten bei der Predigt morgen Freidag nicht erscheinen.
Freidag 17. /7. 7bris.
In Herrn Decani Beatæ Mariæ Virginis behausung zwischen 7. undt 8. Uhren in der grossen Understueben coram Notario[e] Reverendo Domino[f] Joanne Leisero, Canonico Sancti Severi, et testibus[g] Sigfrido Zieglern et aedituo[h] Sancti Severi, et Andrea Ebert Chorali ibidem[i]protestirten wihr, alß Decanus Ego et Magister Joannes Lampertus Winter, nomine Capituli[j] wieder Senatus gestrige undt heutige Actus undt Attentata[k] appellando nochmahligen ad regem[l]
Eodem die.[m]
wahren wihr berichtet, daß die Rahts Abgeordnete Herr Carolus Henberger, Herr Joan Mangolt undt Herr Georg Gabeler samt den Stadtknechten gestriges dages |aus|des Stiftskirchners George Kölers haus, in dessen Abwesen, der frauen zween schlussel zur fordern Kirchenthuer abgenommen, die thuer erofnet, die andere thueren aber, wie auch turrim[n] Orgel, Predig[t]stuel, Heilig bluets Capellen alle (ohne einzige schlussell) theils heut, theils gestern selbstätig - gewalt[tät]iger weise aufgebrochen.
Eodem die[o]
Umb 9. Uhr hat Magister Valentinus Wallenberger (: auf welches Anstiften man vermuetet, meiste turbationes[p] herkommen :) die Predigt imb Stift Beatæ Mariæ Virginis verrichtet[3], mit groser Unordtnung Auditorum[q] Titulus[r] der Predigt (: welche gedruckt :) war

[1] unterlassen, aufschieben
[2]Anspielung auf die frühere Abhaltung lutherischer Gottesdienste im Dom während des Bauernkriegs von 1525.
[3] Wallenberger war der Schwager des Erfurter Blaufärbers Hans Krafft; vgl. KRAFFT, Chronik, fol. 66r, bzw. MEDICK, Orte und Praktiken religiöser Gewalt, S. 374ff.
[a] zum Vorteil der Geistlichkeit
[b]Ebenso
[c] Eröffnungsakt, feierliche Eröffnung der durch Ihre Königlich Schwedische Majestät wieder hergestellten Universität; vgl. MEDICK, Orte und Praktiken religiöser Gewalt, S. 374f.
[d] mit dem Rat
[e] vor dem Urkundner, im Angesicht des Urkundners
[f] der ehrwürdige Herr
[g] Zeuge
[h] dem Kirchner
[i] ebenda
[j]namens des Kapitels
[k] Anschläge, Angriffe
[l] nochmals dem König vorzutragen
[m] an diesem Tag
[n] Turm
[o] an diesem Tag
[p] Unruhen, Störungen
[q] Zuhörer(schaft)
[r] Titel


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion