Caspar Heinrich Marx (Diarium), f. 41v
[1632.09]

1632.
September.
dieser. PURIM oder Gedechtnissermon[1] am Lob undt danckfest, fur den herligen Sieg, welchen Gott seiner kirchen Ao[a] 1631. den 7. 7bris bei Breitenfeld, eine Meilwegs von Leipzig verliehen, durch die heroische königliche Manhaftigkeit Ihrer königlichen Maiestät Gustavi Adolphi, der Schweden, Gothen undt Wenden königen wie auch anderer Evangelischen Herrschern, Churfursten, Grafen, undt hern, Unsers allergnädigsten undt gnadigen hern: gehalten zu sehr grosser, ungewöhnlicher Volckreichen Versamblung vieler 1000. menschen in der Stift undt Pfarrkirchen zue S[anctæ] Mariæ [Virginis] (: vulgo[b] zue Unser Lieben frauen auf dem Berge :) in Erffurdt, von M[agistro] Valentino Wallenbergern, der Evangelischen kirchen zue Barfuesern in Erffurdt Pfarrern.
Ein ander werck, so in druck ausgangen, sub Titulo[c]: Christliche Anordnung, nach welcher daß Lob undt danckfest in den Evangelischen kirchen der Stadt Erffurdt und der Gebiet auf dem Lande den 6. und 7. Septembris nechstkunftig celebrirt werden soll. publicirt Donnerstag den 30. Augusti Anno[d] 1632.
Eodem die[e]
waren nach gehaltener Neunpredigt die Schlussel den Stifftskirchnern [ Georg Köhler, N Nicol] restituiret, mit andeuten, waß zerbrochen in der kirchen, soll reficiret werden.
Nachmittags wahren auf der Bur Cyriacsburg undt allen wahlen gerings umb die Stad die groben stuck loßgebrandt.

Sambstag 18. / 8. 7bris
weil gefahres halber die reise Herrn Adami Demers nach Ihrer Maiestät nomine Cleri et Catholicorum[f] nicht fortgieng, wardt den Catholischen, so pro sumptibus vorgesetzt[g] restituiret.
Eodem die[h]
Umb 12. Uhr kahm der Zweiermann Herr Joan Mangolt mit einen Stadtknecht undt zweien Schlössern an Georg Kölers Kirchnerß Beatæ Mariæ Virginis thuer, begehrten die kirchen zu erofnen, damit, waß gestern zerbrochen, reficiret werden mögte. Wie der kirchner die kirche erofnet undt andeutet, wo der schade amb schlos sei, wardt ihme die Schlussell mit gewalt durch den Zweierherrn aus der handt gerissen, daß den kirchner das strücklein, an welchen die schlussel gehangen, an der hand hencken blieben, Seindt welches Hans Lindener (alias Schmeckenbert[2] ) gesehen. Seindt

[1] Gedächtnispredigt
[2] sonst Schmeckenbert, möglicherweise abgeleitet von Schmecken = Werkzeug zum Zapfen des Weins, Schmeckherr = Beamter, der das Bier auf seine Güte hin kostet
[a] im Jahr
[b] allgemein, gewöhnlich
[c] unter dem Titel
[d] im Jahr
[e] an diesem Tag
[f] namens der Geistlichkeit und der Katholischen
[g] an Kosten aufgewandt
[h] an diesem Tag


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion