Caspar Heinrich Marx (Diarium), f. 50r
[1632.12]

1632.
Decemb.
Per. 5. 30. / 20. Decemb.
Weil neue Einquartierung auf die Stifts Personen, als ist auf guetachten beeder Capitul [ St. Beatae Mariae Virginis, St. Severi] Herrn Jacobus Juneman beneben Herrn Georgio Wildenundt| Canonicus| et Seniore Beatæ Mariæ Virginis undt Casparo Henrico Ziegler Canonico|U[...] Johann Ub[...], Vicario| Sancti Severi, zue dem Herrn Bürgermeistern ablegiret, folgents zu proponiren.
1). Referendo egestatem, miseriam et deplorandum statum Ecclesiasticorum[a]. wie in einer supplication, so eventualiter[b] vorgefertiget (. Wo fern die mundlige proposition nichts fruchten würde .) undt hier copialiter[c] beilieget sub signo[d] zue vernehmen.
2. Petendo[e] weil die Registra(einer undt consequenter Media sustentationis[f] gesperret | Clerus keine nahrung noch gewerb, sondern ex paucis proventibus[g] lebe |etc., darmit Ecclesiastici[1] der Einquartierung entnommen undt ins kunftig mogten (in den wenigen behausung, so noch in e[ss]e[h] undt bewohnet würden) verschonet bleiben.
Eodem die[i]
Nachmittag umb 1. Uhr referiren | Georg Wild und Herr Joan Grunewalt|in meiner behausung in Gegenwart Herrn Joan Colini undt Herrn Andreæ Socij, wie das sie aufm Rahthaus zwar beede Herrn Jacobo Juneman für die Herrn Obristen geworben[2], hetten aber au keine audientz gehabt, sondern ihre proposition beimb Herrn Stadschreiber Joan Dossert abgelegt, welcher, nach deme ehr es den Herrn Obern referiret, ihnen zur Andtwort geben; Es hette Ihre Maiestät die sambtliche Clerisei cum omnibus adpertinentiis[j] Einem Ehrenfesten Raht ubergeben[3], es hette aber

[1]hier: Angehörige der Stifter
[2]hier: sich um die Bürgermeister bemüht
[3] Vom 19.10.1632 datiert die Schenkung Gustav II. Adolfs aller mainzischen Rechte und Güter an Erfurt: alle weltlichen Rechte, die dem Mainzer Erzbischof über die Stadt zustanden, der Mainzer Hof, beide Stifter St. Beatæ Mariæ Virginis und St. Severi, die katholischen Pfarrkirchen, das Jesuiten-Kollegium und die 5 kurmainzischen Küchendörfer Daberstedt, Dittelstedt, Melchendorf, Hochheim und Witterda.
[a] vorzutragen den bedürftigen, bedauernswerten und beklagenswerten Zustand der Kirchenangehörigen
[b] gegebenenfalls
[c] in Abschrift
[d] unter dem Zeichen
[e] erbittend (Variante zu supplicare ?)
[f] folglich die Mittel zur Unterhaltung
[g] von wenigen [dürftigen, geringen] Vorräten
[h] in (brauchbarem) Zustand
[i] an diesem Tag
[j] mit allen Zugehörungen, Zubehör(stücken)


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion