Caspar Heinrich Marx (Diarium), f. 70r
[1633.07;1633.08]

1633
Julius et Augustus
Dienstag den 26. / 16. Julii[1].
wahrt Ihrer königlichen Maiestät aus Schweden vomb hiesigen Raht, Universität und in Guarnison liegender Soldatesca paradiret hoc modo[a] 1). Wahren alle glocken in der Stadt geleutet, frue in allen in allen Lutherischen kirchen gepredigt. 2). Nach verrichteten fruepredigten wardt mit allen glocken auf des Rahts befehlich imb Stift Beatæ Mariæ Virginis zur Predigt geleutet, giengen hoc ordine[b] in die kirche, Erstlich der Herr Resident sambt dem Raht, zum andern die Universität, deren sceptra[2] mit schwarzen duch uberzogen: Zum dritten die in Guarnison liegende Soldaten , deren Trommeln mit schwarzen düch gantz uberzogen, wurden doch more lugentie[c] geschlagen, fahnen undt musqueten underwerts getragen[3], die Soldaten alle umb die Cavaten gelegt. Zumb Vierten die Lutherische Prædicanten. 3). Wardt Concio germanica[4][d] von Magister Georg Groshain gehalten. 4). Hernacher mit groben stucken geschossen. 5). Nachmittag wiederumb latina oratio[e] gehalten durch Herrn Doctor Meyfardum.
dienstags 9. Augusti / 30. Julii styl. veteri.
Wardt mihr von Herrn Doctor Thiel in Unser Lieben Frauen Capitul stueben ein schriftlicher Rahts befehlig fuergehalten, zweene knaben, so von Reinsburg, nicht mehr unter meiner disciplin undt schule zue haben; undt daß auf angeben Herrn Magister Hermannu Lindani, Decani portæ Cœli.
Sontag 21. / 11. Augusti.
Ward Matheus K., ein Catholisch kaufmanß gesell von Augsburg, in arrest genommen, alß solte er verdechtige briefe schreiben.
Wardt Religiosus Frater Bertholdus N., Ordinis Præmonstratensis in Ilfeld[5], nach deme per Doctorem Thiel ihme die Cantzel Martine Extra inhibiret, gantz von hinnen zueweichen von Rahts wegen angedeutet: suppliciren etliche Catholische für ihnen, sed nil juvit[f]

[1]Öffentliche Trauerfeier für König Gustav Adolf von Schweden. Eine Parallele findet sich in der benachbarten Reichsstadt Mühlhausen. Vgl. JORDAN, Chronik der Stadt Mühlhausen, S. 70: 'Den 16. [26.] Juli ist die Leiche des Königs Gustav Adolph von Schweden aus Deutschland nach Schweden geführt. Derowegen ist in ganz Deutschland von den Lutheranern ein Trauerfest angestellet worden. Allhier zu Mühlhausen ist von 12-1 Uhr zu Mittag mit allen Glocken geläutet worden, und dann in beiden Pfarrkirchen Predigt gehalten, auch hat nach der Kirche der Herr Gymnasiarcha Rektor M. Georg Fabricius eine stattliche Oration in der Schule gethan, alles dem seligen Könige zum unsterblichen Ruhm'. Zu den einzelnen Stationen des Zugs vgl. Kitzig, Leichenzug.
[2]vgl. MEDICK, Zwischen Religionskrieg und Fakultätskonflikt, S. ..., Anm. ...
[3] mit der Mündung nach unten getragen, bei einer Trauerparade üblich
[4] MOTSCHMANN, Erfordia literata, Erster Samlung Sect. II, S. 94, gibt als Datum dagegen den 16.6. an.
[5]Ilfeld (Kr. Nordhausen); PATZE/ AUFGEBAUER (Hg.), Handbuch der Historischen Stätten IX, 210f. Vor 1190 soll hier ein Prämonstratenserstift gegründet worden sein. Vgl. HAPPE, Chronicon Thuringiae I, fol. 134r: 'Den 19. Januar [1629] sind unversehens etzliche Jesuiten in die beyde Clöster Ilfeld und Volkenroda mit etzlichen Crabate, die die beyden Clöster so balden eingenommen, und die Rectores in Arrest genommen, wollen die bäbstlichen Greuell wieder introducirend'. Das Prämonstratenserkloster Ilfeld, das 1546 protestantisch geworden war und wenig später eine Klosterschule erhalten hatte, gehörte dem in kaiserlichen Diensten stehenden Grafen Christoph Simon Freiherr zu Thun (1582-1635). Die Einnahme der Klöster Ilfeld und Volkenroda am 29.1.1629 erfolgte jedoch durch den kaiserlichen Hofkriegsrat Gerhard Freiherr von Questenberg (gest. 1646) und Johann Martin Mager als Vertreter des Zisterzienserordens. Der Leiter der Ilfelder Klosterschule Johannes Cajus (1595-1635), der zugleich Stiftsadministrator war, wurde des Amtes enthoben. An der Übernahme der Klöster waren also, anders als von Happe behauptet, keine Jesuiten beteiligt; jedoch hatte die Societas Jesu bereits Ansprüche erhoben. Zudem könnte die Bezeichnung 'Jesuiten' hier kritisch-abwertend gemeint sein.
[a] in dieser Weise umgezogen
[b] in dieser Reihenfolge, in diesem Aufzug
[c] nach Trauersitte
[d] deutsche Predigt
[e]lateinische Rede
[f] aber es hat nichts geholfen


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion