Caspar Heinrich Marx (Diarium), f. 74v
[1633.09]

1633
7ber
Sancti Severi, Herr Gerstern, Herr Arndt undt Herr Casparn Henricus Ziegler, wie daß sie in Ubergebung ihres Stifters supplication ziemblich scharf von Herrn Doctore Diel ahngefahren, welcher auch die Supplication gantz nicht hatt wollen aufnehmen, endlichen aber auf viel bitten aufgenommen undt solche Einem Ehrenfesten Raht zue referiren angedeutet. Interim ablegatis geandtwortet,[a][sie] solten sich nichts anders einbilden alß subscribiren oder migriren[1].
Eodem die.[b]
Seind auf guetachten der Stifts Personen zwo supplicationes, (die eine an den koniglich Schwedischen hier wohnenden Residenten die andere an Einen Ehrenfesten Raht vorfertiget[2] worden, welche wan[n] sie ihren effect auch nicht erreichen wollen, solle an [Rats]Meister undt Vier-[herren] undt dan[n] den Herrn Reichs Cantzler suppliciret werden.
|Es ist|Weil aber diesen tag kein Raht gehalten undt man a bono amico informiret[c] daß an keinen obberuerten ohrt etwaß würde zue erheben sein, sondern viel mehr Exacerbationes, undt, weil man unser Catholischen gern loß sein wollen, leichter die Reversales gescherfet alß gelindert werden mögen. Solten lieber sehen, ob pacifice[d] etwas zu erhalten.
Sequitur Tenor Supplicationorum ad Dominum Residentem et Senatum[e]

[1]Zum Vergleich: In Osnabrück war dagegen das einflussreiche Domkapitel nach Belagerung und Übergabe der Stadt an die Schweden (12.9.1633) – allerdings gegen den Willen Oxenstiernas – weiter im Besitz seiner Priviliegien und seines Eigentums geblieben, zudem war es von Einquartierung und Kontributionen befreit, was wohl auf die Direktiven Dodo von Knyphausens zurückging, der anscheinend persönliche, materielle Interessen hatte. Anfang 1634 erhielt dann allerdings Gustav Gustafsson auf Anweisung Oxenstiernas die Klöster Iburg und Gertrudenberg als Donation.
[2]verfertigt
[a] inzwischen den Abgeordneten geantwortet
[b] an diesem Tag
[c] von einem guten Freund unterrichtet
[d] auf friedlichem Weg
[e] es folgt der Wortlaut der Bittschriften an den Herrn Residenten und den Rat


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion