Caspar Heinrich Marx (Diarium), f. 82v
[1633.10]

1633
7ber et 8ber
solche temeraria judicia[a] gemeinlich ex livore et malevole animo ne sinistro affectu[b] herrueren.
Conscienta hic optima testis, quæ (uti est verbum commune) est mille testis[c].
Interim haben wihr Geistliche die Possess der kirchen, Item[d] Pfarren undt Geistliche Seelen Seeligkeit sachen in acht zue nehmen undt in Ansehens selbiger erhaltung, temporalia zue postponiren, welche obligation, weil sie weder Ordenspersonen (quæ vivunt in claustro[e]) weder privat Laicis[f], als ist grosse differentz neben obangezogenen (wie | auch in nachfolgenden quæstionibus[g]) gesetzten |anderen Underschieden, wan wihr in temporalibus condescendiren[h] als mit andern.
Darmit aber menniglich unsere fundamenta suo tempore[i] wan es noht thuen will, vornehmen, seind solche in folgenden quæstionibus[j] nachgesetzt.
Zuerinnern.
Sontag den 22. 7bris / 2. 8bris Item[k] den 29. 7bris / 9. 8bris ist in Sancti Severi Stiftskirchen daß augsburgische Confessions Exercitum durch Predigern a 2. ad 4. vespertinam exerciret[l] undt also kinderlehr undt vesper| Zween Sontag |verhindert worden | (undt wiewohl daß Stift so wohl schrift- alß muendlich unterschiedlichen darfuer gebeten) undt nach vielen bitten nichts erhalten können, sondern mus die Kinderlehr Mariæ gehalten und die vesper Severi umb 2. gesungen worden | Ob nun hierdurch wieder Daß in unseren Reversalibus unß versprochenes Religions Exercitium, daß selbiges nicht verhindert werden solle, gehandlet, judicandum est[m]
Item[n] ist Montags den 30 7bris / 10 8bris in Unser Lieben Frauen stift von den Augsburgischen Confessions Theologen solenniter[o] von 1/2 . sieben bis ½ Zehen gehalten worden, undt unsere divin umb welche Zeit sonsten auch unsere divina pflegen verricht zuewerden.
Sequuntur Quaestiones, quas in peculiari Apologiæ vide[1][p]
Sambstag. Quaestiones freitags
Seind die Benedictiner beneben Reverendo Patre[q] Joanem Colino Societatis Jesu aus Doctor Josts haus ins Herrn Weihebischof haus gewiesen worden.

[1]Vgl. SCHAUERTE, Gustav Adolf und die Katholiken, S. 71.
[a] leichtfertige Urteile
[b] aus Neid, übelwollender Seele, nicht böswilliger Stimmung
[c]das Gewissen ist hier der beste Zeuge, da es (wie ein allgemeines Sprichwort sagt) tausendfacher Zeuge ist
[d] ebenso
[e] die in der Abgeschlossenheit leben
[f]für sich lebende einfache Gläubige
[g] Fragen
[h] sich herablassen
[i] Grundsätze zur gegebenen Zeit
[j] hier: Hauptpunkten
[k] ebenso
[l] von 2. bis 4 Uhr abends ausgeübt
[m] ist zu beurteilen
[n] ebenso
[o] feierlich
[p]es folgen die Hauptpunkte, die in einer außerordentlichen Verteidigung(sschrift), siehe
[q] der ehrwürdige Pater


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion