Caspar Heinrich Marx (Bedencken), f. 24v
[1633.07]

was zur Theologischen Facultät gehörig, in des Stifts Beatæ Mariæ Virginis Capitelstuben für Herrn Doctor Georg Dielen zu deponiren: als ich aber solches recusirte, kahm der Pedell wiederumb, zeigte ahn, solte in puncto pariren[a] oder etwas anders gewertig sein. Gab ich zur andtwort, ich könnte nicht, da stunde cista Theologica cum contentis[b], wehre pedellus befehligt, solche abzuholen, muste ich es geschehen laßen, tradiren könte undt wolte ich sie nicht, und ging also nach meiner kleinen stuben[1] zu, der Pedell aber sagte, wehre befehlig, cistam abzunehmen, und er ging nach meiner foderkamer zue, langte die cistam cum contentis[c] und drug selbige in gedachte Capitel stuben.
Eodem die.[d] Gieng ich ad Rectorem Magnificum[e], zeigte ihme hodernia acta[f] ahn, mit bit, mich zu defendiren, erinnerte ihn auch seines juramenti, kraft deßen er als Rector ein iedweder membrum Universitatis[g] zu protegiren schuldig: und weil ich claves pro cistâ et rebus Theologicis[h] auf diese weise nicht defendiren könte, alß wolte ich solche beÿ ihme als capiti[i] deponirt haben, protestando interim contra omnia attentata et attentanda;[j] baht auch, es wolte Herr Magnificus des andern dages mit mihr in die Capitelstuben gehen undt von Herrn Doctori Georg Thiel die Ursach vernehmen helffen. Andwort Magnificus, er könte nicht, ich sehe, wie es gieng, wolte aber doch mit mihr gehen.

IIX.

Eodem Anno[k] den 6. Julii umb neun Uhr des Morgens bin ich mit dem Rectore Universitatis, Herrn Magistro Justo Heckelio, in des Stifts Beatæ Mariæ Virginis Capitulstuben gangen, alda wahr Herr Doctor Georg Thiel, Herr Florian Müller, Notarius, und Kÿlian Beck, pedellus Universitatis. Repetirte ich hesternum factum[l] mit andeutung, verhofte, weil Ihre Königliche Mayestät aus Schweden unß Geistlichen in allen befundenen Standt zue lassen allergnädigst zuegesagt, ich mich keines delicti zu erinnern wüste, auch niemaligen deswegen insimuliret, zugeschweigen accusiret oder convincirt[m] worden, verhofte also, man wurde mich beÿ der Theologischen Facultät alß Decanum laßen.
Gab Herr Doctor Thiel zur andwort, hette befehlig, res Theologicas[n] von mihr abholen zulaßen, welches auch geschehen, wolte solche in meines wie auch des Rectoris Magnifici gegenwart inventiren lassen: Worauf der Rector durch den Pedellen cistam eröfnen und was darinn durch mein darbeÿ liegendes Inventarium revidiren[o] ließ, wardt alles gemäß des inventarii befunden.
Hierauf sagt Herr Doctor Thiel, ich solte nach haus gehen, wolte Einem Ehrenfesten Raht referiren.

[1]Marx' Studierstube (nach fol. 69r).
[a]augenblicklich gehorchen
[b]Fakultätskiste samt Inhalt
[c]Kiste samt Zubehör
[d]an diesem Tag
[e]zum Rektor der Universität
[f]die heutigen Geschehnisse
[g]Mitglied der Universität
[h]Schlüssel zur Kiste und den theologischen Sachen
[i]Vorgesetztem, Haupt
[j]protestierte inzwischen gegen alle Anschläge und noch zu erwartende [Anschläge]
[k]in diesem Jahr>
[l]wiederholte ich das gestrige Geschehen
[m]verdächtigt, noch angeklagt oder überführt. Marx bezieht sich hier auf den unbegründeten Verdacht, in den er geraten war, als im April 1632 im Hause Balthasar Wechmars bei einer Zusammenkunft der Theologischen Fakultät der Pedell Johann Vogler nach einem Trunk plötzlich verstorben war. MOTSCHMANN, Anderer Samlung, Sect. II, S. 234.
[n]die theologischen Gegenstände
[o]Bestandsaufnahme prüfen


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion