Caspar Heinrich Marx (Bedencken), f. 28r


Andtwort.

Underdeßen aber haben die Catholischen die possession der Theologischen
Facultät biß auf daß 1633. Jahr in ruhiger possession alwege gehabt und
erhalten, und weil ihnen gleichermasen solche auß den händen fahren
zulaßen oder mit den andern in Gemeinschaft zuhaben, nicht anstehen.
Der Rhat.
Diese aber vor sich verblieben und die Insignia Facultatis
Theologicæ[a] vor sich behalten.

Andtwort.

1. Dieses nimbt man für bekandt ahn, daß gestanden wirdt, daß die Insignia Facultatis Theologicæ und consequenter ipsa Facultas alwege à parte der Catholischen blieben.[b]
2. Wirdt derohalben nachmaligen ex confessione hac gebethen umb restitution ex ratione professorii confessi,[c] undt darmit den friedenschluß gemäß solche restitutio den Catholischen erfolgen undt die andern vor sich (wie bekannt wirdt) à Facultate hac semoti[d] verbleiben mögen.

Der Rhat.

So hatt doch die that an ihr selbst bezeugt, daß auch ihr collegium
niemals complet [e] gewesen, in deme bißweilen nur einer,
auch oftermals ein sehr geraume Zeit, sonderlich nach absterben
Herrn Doctoris Hermanß kein einiger promotus Doctor Theologiæ [f] darbeÿ
sich befunden, sondern nur etliche Magistri Philosophiæ sich der Verwaltung solches collegii pro forma, wieder der Facultät selbst eigner statuta under einander angenommen.

Andtwort

1. Wie lang ist collegium Medicum[g] gantz ledig und hernacher eine geraumbte zeit von einen Doctore Herrn Quirino Schmaltz als decano allein undt an itzo nur von zweien Doctoribus administriret worden, davon einer doch, nemblich Herr Johan Rehefeldtabsque legitimi ViceCancellarii Licentia tempore Suecici Dominatus promovirt [h] worden.
2. So ist in ietzigen Schwedischen Wesen[1] und beÿ andretung des vermeinten Decanats undt Theologischer Facultät der Neuen professoren[2] auch nur ein Doctor Theologiæ Augustanæ confessionis[i] gewesen, die andern nur Magistri, welche hernacher erst von selben Doctoreabsque legitimi procancellarii licentia in Doctore promovirt[j] worden undt diese nun, da sie gantz neu im Schwedischen Krieg[3] ankommen, im Schwedischen Krieg [4] die Catholischen der Facultät depossessionirt undt sich intrudiren[k] laßen, soll den friedenschluß (ihrem furgeben nach) sie darbey zu laßen, die alten aber undt legitimi professores excludiret[l] werden.
3. Weist liber Statutorum et catalogus membrorum[m] der Theologischen Facultät viel ein anders aus, undt ob schon à parte Catholicorum[n] Magistri Philosophiæ in der Theologischen Facultät recipirt, so seind doch selbige Magistri alle Geistliche, Theologi meistentheils Saxoni[o], und ad doctoratum Theologiæ idoneæ personæ[p] gewesen: Wie dann auch ich in selbiger Facultät per Sanctæ Theologiæ Doctorem Reverendum Dominum [q] Joannem Bettinger, Societatis Jesu Rec toren, promovirt worden.
4. Wann solche Magistri mir pro forma wieder die statuta gewesen, warumb hat kein Rector Academiæ (deren doch beÿ der Religion so viel gewesen), welcher über die statuta jurato ac principaliter quidem zuhalten[r]

[1]Zeit der schwedischen Besetzung Erfurts (1631-1635)
[2]hier: die Professoren des Augsburgischen Bekenntnisses
[3]Zeit der schwedischen Besetzung Erfurts (1631-1635
[4]Zeit der schwedischen Besetzung Erfurts (1631-1635)
[a]Ehrenzeichen der Theologischen Fakultät
[b]die Ehrenzeichen der Theologischen Fakultät und folglich die Fakultät selbst jederzeit auf der Seite der Katholschen geblieben sind
[c]wegen dieses Bekenntnisses um Wiedereinsetzung aus der Zahl den zugestandenen Professoren gebeten
[d]von dieser Fakultät entfernt
[e]vollständig
[f]beförderter Doktor der Theologie
[g]das medizinische Kolleg
[h]ohne Erlaubnis des rechtmäßigen Vizekanzlers zur Zeit der schwedischen Vorherrschaft
[i]Doktor der Theologie des Augsburger Bekenntnisses
[j]ohne Erlaubnis des rechtmäßigen Vizekanzlers zum Doktor befördert
[k]enteignet und sich einschleichen, eindringen
[l]rechtmäßigen Professoren ausgeschlossen
[m]das Satzungsbuch und das Verzeichnis der Mitglieder
[n]seitens der Katholischen
[o]Sachsen
[p]für das theologische Doktorat geeignete Persönlichkeiten
[q]durch den Doktor der hochheiligen Theologie, den ehrwürdigen Herrn
[r]die Statuten dem Eid nach und überhaupt unstreitig einzuhalten


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion