Caspar Heinrich Marx (Bedencken), f. 29v


Der Rhat.

Was dan die Verwahrung der Cista Theologicæ Facultatis [a] und
derer darin Verhaltener statutorum und anderen zugehö-
rigen, wie auch die Electionen Novi Decani[b] insonderheit
bedrift, so hat hieran gedachte facultät nichts wieder-
rechtliches oder den friedenschluß entgegen gehandelt.

Andtwort.

Non Entis nullæ sunt qualitates[c]: Man gestehet ihnen keine Facultät, besonders nach publicirten und acceptirten friedenschluß, sed petitur ablatorum restitutio,[d] sindemal solche vermeinte theologische Facultät (wie oben bemeldet) von neuen zur Schwedischen Zeit [1] beruffenen professoren mit entsetzung legitimi Decani[e] bestelt worden.

Der Rhat.

Sondern legitimè[f] verrichtet, was ihre statuta dißfals mit sich bringen.

Andtwort.

Wo keine legitima Facultatis professio,[g] wie kann man legitimè[h] verrichten, was solcher Facultät statuta mit sich bringen.

Der Rhat.

Weil eben umb diese zeit, als Herr Vicedomb Gestrengheit alhiero
ankommen, daß Tempus eligendi novi Decani in Facultate Theologicæ[i] nit eingefallen.

Andtwort.

Vielmehr fiel beÿ des Churfürstlichen Maintzischen Herrn Vicedombs Gestrengheit Ankunft mit ein das Tempus restituendi res Facultatis Theologicæ inique ablatas, et huiusque detentas als eligendi novi Decani illegitime:[j] wie denn auch eo ipso tempore[k] solcher Election wiedersprochen worden.

Der Rhat.

Inmasen es dann beÿ allen hohen schulen notorie,[l] also her-
bracht, daß beÿ einer Person daß officium Decanatus[m] sambt
deren darzugehörigen actus facultatis[n] nicht immer zuver-
bleiben, sondern nach inhalt der statutorum darmit abge-
wechselt zuwerden pflegt.

Andtwort.

1. Hier bricht aus, wie also prætextus iniquam causam et possessionem[o] zubehaubten, aus allen winckeln zusammen gesucht worden, den 1. wird hier repetiret, was eben gleichermasen gerüret worden, daß nemblichen eine gute zeit das Decanat Facultatis Medicæ temporibus pacatissimis[p] ledig undt hernacher ziemblich lang beÿ einer Person bestanden.
2. Ist man auf dieser seiten niemal gemeint gewesen, daß officium Decanatus[q] beÿ einer Person Verbleiben zulaßen, sondern wann man nur luft gehabt, ad debitam Electionem[r] gern geschritten wehre, wie hat man aber tempore hoc turbolentissimo et interveniente duranteque spolio rerum Theologicarum[s] und zumahlen, da man den Catholischen ziemblich zugesetzt und gern den garauß gemacht[2] hette (andere eingeworffene impedimenta zugeschweigen),

[1]Zeit der schwedischen Besetzung Erfurts
[2]den Untergang bereiten
[a]Kiste der Theologischen Fakultät
[b]die Wahlen eines neuen Dekans
[c]nicht [Gottes] zu sein sind keine Eigenschaften
[d]nach veröffentlichen und angenommenem Friedensschluss, sondern es ist die Wiedereinsetzung der Entfernten erbeten worden
[e]Entfernung des gesetzlichen Dekans
[f]rechtmäßig
[g] rechtmäßige Berufung der Fakultät
[h]rechtmäßig
[i]die Zeit der Wahl eines neuen Dekans in der Theologischen Fakultät
[j] Zeit der Zurückerstattung der widerrechtlich entfernten und zurückgehaltenen Sachen der Theologischen Fakultät als die (Zeit) der Wahl eines neuen widerrechtlichen Dekans
[k]eben zu dieser Zeit
[l]offenkundig, bekannt, althergebracht
[m]Amt des Dekans
[n]Handlungen der Fakultät
[o]Vorwand, eine gegnerische Sache und Besitz
[p]das Dekanat der Medizinischen Fakultät in den friedlichsten Zeiten
[q]Amt des Dekans>
[r]zur schuldigen Wahl
[s]in dieser sehr unruhigen Zeit und und dem dazwischen kommenden und andauernden Raub der theologischen Sachen


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion