Caspar Heinrich Marx (Diarium), f. 87r
[1634.01;1634.02]

ANNO 1634.
Januarius. et Februarius.
Freidag 13. / 3. Januarii
Waren auf den Marck fur den graden 6. Personen aus Hertzog Wilhelms von Weimar Leibcompagnia welche auf den strassen eine Marckadentrin beraubt, mit den schwert gericht undt hernacher auf Sancti Severi kir[ch]hof begraben.
Sambstag 21. / 11. Januarii.
Kamen Ihre Excellentz, der Schwedische Herr Reichs Cantzler Axelius Ochsenstirn, alhero, ward in die hohe Lilien logiret.
Montag 23. / 13. Januarii.
Visitirten Ihre Excellenz, der Herr Ochsenstern, beneben Ihrer Furstliche Durchlaucht, Hertzog Wilhelmen von Weimar, undt vielen officiren die Reliquias St. Adelarii et Eobani, gab ich Ihrer Excellentz allen bericht, wie es umb dero Reliquien, Marter et duplicem Translationem bewandt[a] Wahr eine grosse menge Volck in der kirchen, uberfielen sie [(] nach hinweg gehen des Herrn Reichs Cantzlers:) daß grab, darinnen die Reliquien, wurffen selbige mit Ungestumb herumb, daß ich den andern dag fuernembligen uber den ossibus[b] S. Adelarii zuesammen zue lesen hatte, Zerbrachen einen eisern haacken mit einem ziemblichen stein auf den grab, staalen den einen aus silber undt mitt ring besetzten Bischofshuet wie auch etliche andere ring Undt wofern durch Herrn Doctor Thielen Anordnung durch des Rahts diener nicht wehre gesteuret worden, wehre daß gantze grab cum Reliquiis verderbt worden.[1]
Sonstag 26. / 16. Februarii.
Ist der kaÿserliche Kriegs General Albrecht Wentzel von Wal[d]stein Hertzog in Friedlandt[2] etc., zue Eger| mit anderen Kriegs Obristen und officiren| umbkommen, soll heimbligen correspondentz halber, so ehr wieder den keyser gehabt haben mag, geschehen sein. Seind auch underschiedlige kriegs officir, hohe undt niedrige, in haft genommen worden.

[1]Zur Untersuchung der Reliquien, die am 20.12.1633 von den Medizinern Dr. Rehefeldt und Dr. Crusius vorgenommen wurde, vgl. MEDICK, Orte und Praktiken religiöser Gewalt, S. 371.
[2]Friedland (Frýdlant, Bez. Reichenberg (Liberec)). Die von Redern gehörten zu den Führern des Böhmischen Ständeaufstandes 1618-1620 und wurden nach dessen Scheitern enteignet. 1621 waren die Güter in den Besitz Wallensteins gelangt, der 1625 zum Herzog von Friedland erhoben wurde. Nach seiner Ermordung wurden die Besitzungen Gallas übertragen.
[a] Überreste, Märtyrertum und doppelte Wandlung (Transsubstantiation von Brot und Wein in Leib und Blut Christi), vgl. dazu MEDICK, Orte und Praktiken religiöser Gewalt, S. 368ff.
[b] Knochen


< vorige Seite     nächste Seite >      Druckversion